Prix benevol 2021

Preis für das Projekt "essen+mehr"

SRK Kanton Luzern erhält den prix benevol für das Projekt "essen+mehr"
Urs Dickerhof (ehem. Kantonsratspräsident) mit Karin Brun, Sara Wildhaber und Vanessa Simon vom SRK Kanton Luzern, die den Prix benevol entgegennehmen durften.
Am 29. November verlieh der Verein benevol Luzern zum elften Mal den Prix benevol im Kantonsratsaal in Luzern. Ausgezeichnet wurden fünf Projekte, die sich durch ihr freiwilliges Engagement hervorheben. Mit der Verteilaktion "essen+mehr" durfte das SRK Kanton Luzern ebenfalls einen Preis entgegennehmen.

Zeitnah zum UNO-Tag der Freiwilligen vom 5.12.2021 wurde letzten Freitag der 11. Prix benevol vergeben, um das stille Schaffen der Freiwilligen sichtbar zu machen und öffentlich anzuerkennen. Barbara Gysi, Präsidentin des Vereins benevol begrüsste alle Anwesenden im Kantonsratsaal in Luzern und zeigte auf, wie Freiwilligenarbeit vernetzt und verbindet. 

Freiwilligenarbeit ist ein Gewinn. Für die, die nehmen sowie die, die geben.
Barbara Gysi, Präsidentin benevol

Zu den diesjährigen Preisträgern wurde auch das Projekt essen + mehr vom SRK Kanton Luzern ausgewählt. Mit grossem Vergnügen übernahm Urs Dickerhof, ehemaliger Kantonsrat die Laudatio für unsere Verteilaktiondie wir seit September 2020 monatlich durchführen. Rund 17 Freiwillige verpacken in durchschnittlich 75 Stunden ca. 1300 kg Lebensmittel/Hygieneartikel für armutsbetroffene Personen im Kanton Luzern bzw. sind an der Verteil- oder Ausfahraktion beteiligt. Herr Dickerhof dankte dem Roten Kreuz, dass wir, analog des Zitats von Winston Churchill: «Man löst keine Probleme, indem man sie auf Eis legt.», nicht darauf gewartet haben, bis das Eis schmilzt.

Es freut uns sehr, diese namhafte Auszeichnung im Namen unserer Freiwilligen entgegennehmen zu dürfen.
Erica Züst, Geschäftsführerin SRK Kanton Luzern

«Die Aktion ist von Anfang an auf Nachfrage gestossen und deckt ein grosses Bedürfnis ab», fügt Erica Züst an. Das Projekt kann dank Spenderinnen und Spendern und dem Einsatz der Freiwilligen im 2022 weitergeführt werden. So werden ab Januar wieder einmal monatlich jeweils 200 Taschen an Menschen im ganzen Kanton verteilt.

Zu den weiteren Preisträgern zählen das Hospiz Zentralschweiz, Luzern, das amm Café Med – eine Aktivität der Akademie Menschenmedizin, der Verein Luzerner Wanderwege, das Kulturwerk 118 in Sursee. 

Der stimmige Abend wurde mit humorvollen Gesangseinlagen von den Epiladies abgerundet. Spontan und als Zeichen der Wertschätzung verzichteten die acht Sängerinnen auf ihre Gage.

Informationen und Spenden für das Projekt.