Weltrotkreuztag

Solidarität leben.

Das SRK informiert am Bahnhof Luzern über das Rote Kreuz
Am 8. Mai war Weltrotkreuztag. An diesem Tag vor genau 193 Jahren wurde der Genfer Henry Dunant geboren - einer der symbolträchtigsten Gründer des Roten Kreuzes und Friedensnobelpreisträger. Anlässlich dieses besonderen Tages war das Rote Kreuz Kanton Luzern am Bahnhof in Luzern anzutreffen, wo auf die Dienstleistungen und Angebote für die Menschen im Kanton aufmerksam gemacht wurde.

Überall auf der Welt hat die Pandemie die soziale Ungleichheiten verschärft, besonders verletzliche Bevölkerungsgruppen geschwächt und dem Gesundheits- und Sozialwesen zugesetzt. Anlässlich des Weltrotkrueztags am 8. Mai ruft das Schweizerische Rote Kruez (SRK) zu mehr Solidarität auf. Auch die Arbeit und das Engagement von über 13 Millionen Freiwilligen wird gewürdigt. Sie setzen sich auf der ganzen Welt dafür ein, menschliches Leid zu vermeiden und zu lindern.

Unterstützung auch im Kanton Luzern

Auch in der Schweiz sind durch die Pandemie viele Menschen in finanzielle Not geraten. Selbständige Arbeitnehmende aus Niedriglohn-Branchen oder Menschen, welche bereits vor der Krise an der Armutsgrenze lebten, können lebensnotwendige Ausgaben nicht mehr stemmen. Das SRK Kanton Luzern hat im letzten Jahr zur Untersützung von Betroffenen u.a. die Verteilaktion essen+mehr ins Leben gerufen. Einmal im Monat werden 200 mit Lebenmitteln und Hygieneartikeln gefüllte Taschen an Betroffene verteilt. Über die Spenendaktion der Glückskette konnte das SRK Kanton Luzern zudem mit rund 250'000 Franken Corona-Betroffene unterstützen.