Die 7 Rotkreuzgrundsätze

Der Ursprung des Roten Kreuzes liegt in der spontanen Tat hilfsbereiter Menschen, die 1859 auf dem Schlachtfeld von Solferino den Verwundeten und Sterben- den beigestanden sind.

Bereits in Henry Dunants «Eine Erinnerung an Solferino» (1862) finden sich erste Formulierungen für Grundsätze des humanitären Werkes. Es dauerte jedoch viele Jahre, bis am 8. Oktober 1965 durch die XX. Internationale Rotkreuzkonferenz in Wien die «Charta des Roten Kreuzes» angenommen und proklamiert wurde.

Menschlichkeit

Menschlichkeit ist der wichtigste Grundsatz unserer Arbeit. Zugleich drückt sie die Mission des Roten Kreuzes aus: Menschliches Leiden zu verhüten und zu lindern steht im Mittelpunkt unserer Aktivitäten. Müssten die sieben Rotkreuz-Grundsätze in einem einzigen Gedanken zusammengefasst werden, wäre es die Menschlichkeit.

Unparteilichkeit
Unparteilichkeit

Unparteilichkeit bedeutet Nichtdiskriminierung: Wir unterstützen hilfsbedürftige Menschen – ohne Unterscheidung nach Herkunft, Nationalität, sozialer Stellung, religiöser Zugehörigkeit oder politischer Überzeugung. Das Rote Kreuz hilft dort, wo die Not am grössten ist.

Neutralität

Neutralität bedeutet, dass wir uns nicht an Auseinandersetzungen und politischen oder ideologischen Kontroversen beteiligen. Indem wir in Konflikten keine Partei ergreifen, bewahren wir uns das Vertrauen aller. So können wir sicherstellen, dass wir stets Zugang zu den Menschen erhalten, die unsere Hilfe dringend benötigen.

Unabhängigkeit

Als nationale Rotkreuz-Gesellschaft der Schweiz hat das SRK eine besondere Beziehung zu den Behörden: Wir unterstützen sie in ihren humanitären Tätigkeiten. Trotz der Sonderstellung bewahren wir zu jedem Zeitpunkt die Eigenständigkeit. In der Unterstützung verletzlicher Menschen widersetzen wir uns politischem oder wirtschaftlichem Druck.

Freiwilligkeit

Weltweit stellen mehr als 14 Millionen Freiwillige ihr Wissen, ihre Kompetenzen und ihre Erfahrung der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung zur Verfügung. Sie setzen sich für ihre Mitmenschen in Not ein  – empathisch, inspiriert und motiviert. 

Einheit

Das SRK steht im Sinne der Nichtdiskriminierung allen Menschen offen. Alle unsere Mitglieder, Mitarbeitenden und Freiwilligen setzen sich für die Mission der internationalen Bewegung ein: Menschen in Not zu unterstützen. Dieses Engagement verbindet alle Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften weltweit.

Universalität

Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung ist weltumfassend. In ihr haben alle nationalen Gesellschaften gleiche Rechte und die Pflicht, einander zu helfen. 

  • Die 7 Rotkreuzgrundsätze sind für alle Mitglieder der weltweiten Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung verplichtend. Sie verbinden die 17 Millionen Freiwilligen und die über 400'000 Mitarbeitenden durch eine gleiche Wertehaltung und Motivation für ihre Tätigkeiten.
  • Die 7 Rotkreuzgrundsätze hängen ideell, sachlich und logisch zusammen und bilden ein Ganzes; nur die ganze «Charta» charakterisiert die Rotkreuzbewegung und macht ihre Besonderheit aus.
  • Eine Nationale Gesellschaft kann nur anerkannt werden, wenn sie sich verplichtet, die 7 Rotkreuzgrundsätze zu respektieren.
  • Die 7 Rotkreuzgrundsätze verlangen Disziplin und fordern heraus. Sie bieten jedoch eine praktische Hilfeleistung für unsere Tätigkeiten und ermöglichen, unser gemeinsames Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.